Die TuaRes-Stiftung in Burkina Faso

outline_burkina_region_white

Der Großteil unserer Projekte ist in Burkina Faso angesiedelt, vor allem in der Hauptstadt Ouagadougou. Unser Gründer, Reinhard Gorenflos, ist dem Land seit langem verbunden, da er in seiner Kindheit mehrere Jahre mit seiner Familie in der Hauptstadt verbracht hat. Über die persönliche Verbindung hinaus stellen Besucher und Reisende oft fest, dass das westafrikanische Binnenland etwas Besonderes ist. Die von roter Erde geprägte Landschaft, der offene, sonnige Himmel, die reiche Vielfalt des kulturellen Erbes und die friedliche Toleranz innerhalb der multiethnischen und sprachlichen Gesellschaft, die für dieses Land fast einzigartig ist. Der Name Burkina Faso bedeutet grob übersetzt „Vaterland der ehrenwerten Menschen“, und zwar aus zwei der meistgesprochenen Sprachen des Landes, Mooré und Dioula.1

Im Juli 2021 wurde die Bevölkerung von Burkina Faso auf 21 Millionen geschätzt,2 wobei sich die Bevölkerung in den nächsten fünfundzwanzig Jahren voraussichtlich verdoppeln wird.3 Die schnell wachsende Bevölkerung stellt eine gewisse Belastung für die ebenfalls wachsende Wirtschaft dar. Zu den wichtigsten Exportgütern Burkina Fasos zählen Baumwolle, Gold, Cashewnüsse und Tiere. Wobei der weltweite Preisverfall bei Baumwolle und Gold in den letzten Jahren erhebliche Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum hatte.4 Trotz Jahren relativen Friedens lag Burkina Faso vor 2016 auf dem Index für menschliche Entwicklung (HDI) auf Platz 185 von 188 Ländern der Welt. Etwa die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der internationalen Armutsgrenze von 1,90 US-Dollar pro Tag.5

In den letzten Jahren hat eine Welle des Terrorismus im ganzen Land Verwüstung angerichtet. Von Schießereien in der Hauptstadt in beliebten Restaurants und Hotels bis hin zu verheerenden Brandstiftungen in Dörfern und Gemeinden, gezielten Angriffen auf ethnische Gruppen und Bedrohungen von militärischen und internationalen Geschäftsaktivitäten. Diese Gewalt hat zur Binnenvertreibung von schätzungsweise einer Million Menschen und zu einer noch nie da gewesenen humanitären Krise innerhalb des Landes geführt.6

In diesem Umfeld engagieren sich unsere Projekte speziell für gefährdete Mädchen, bei denen das Risiko eines vorzeitigen Schulabbruchs extrem hoch ist. Internationale Organisationen berichten, dass Kinderarbeit und Kinderhandel in Burkina Faso weit verbreitet sind.7 Früh- oder Zwangsverheiratung ist bereits eine Praxis, die Mädchen von der Schule fernhält, und während Sicherheitskrisen sind Mädchen einem erhöhten Risiko der Frühverheiratung ausgesetzt, da Familien die Heirat als Mittel zum Schutz der Mädchen vor Gewalt durch bewaffnete Gruppen nutzen.8

Bei unseren ganzheitlichen Maßnahmen arbeitet unsere Stiftung mit Familien und Gemeinden bereits über mehrere Jahre hinweg zusammen, um über die Gefahren der Frühverheiratung und die Bedeutung von Bildung aufzuklären und die Familien in die Schaffung neuer wirtschaftlicher Möglichkeiten einzubinden. Für die Mädchen, die mit TuaRes zusammenarbeiten, stellen wir Schulmaterial, Hygienematerial, emotionale und akademische Beratung und außerschulische Bildung zur Verfügung.

Trotz der manchmal schwierigen Arbeitsbedingungen aufgrund der anhaltenden Sicherheitsbedrohungen bleibt unser Engagement für Burkina Faso und die Mädchen, Familien und Gemeinschaften, die wir so gut kennengelernt haben, unverändert und wir freuen uns auf unsere zukünftige Arbeit in diesem Land.

Zuletzt aktualisiert im September 2018

TuaRes Stiftung in Benin

Unser Ziel bei TuaRes ist es, gezielte, ganzheitliche Angebote zu realisieren, die es gefährdeten Mädchen …

Read More →

Treffe Véronique: Von der Sunshine-Schülerin zur Lehrerin bei TuaRes

Zu Beginn des Schuljahres 2020-2021 waren die TuaRes-Schülerinnen im Sunshine-Kurs des Wazamsé-Projekts angenehm überrascht, ihre …

Read More →

Militärischer Staatsstreich in Burkina Faso – 24. Januar 2022

 Am 24. Januar 2022 fand in der Hauptstadt Ouagadougou ein Staatsstreich statt, der amtierende Präsident …

Read More →